Diagnose einer Adipositas

Ein erhöhtes Körpergewicht in Zusammenhang mit körperlichen Beschwerden kann auf eine Adipositas hinweisen. Gleiches gilt für eine plötzliche unerklärliche Gewichtszunahme. In beiden Fällen empfiehlt sich für Betroffene das Aufsuchen eines Hausarztes, um mit diesem die eigenen Probleme abzuklären. Über den Hausarzt erfolgt ein Anamnesegespräch, welches die Ursachen für das Übergewicht eingrenzt. Während dieses Gesprächs stellt der Arzt unterschiedliche Fragen.

Übergewicht

Was ist ein BMI und wie wird es berechnet und ausgewertet?

 

Nach dem Vorgespräch mit dem Hausarzt erfolgt eine individuelle BMI-Wert Diagnose des Patienten. BMI steht für Body-Mass-Index und gibt Aufschluss über das Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergröße. Die allgemeine Formel zum Berechnen des BMI lautet: BMI = Gewicht in Kilogramm / (Körpergröße in Metern) zum Quadrat.

 

Als übergewichtig gelten Menschen mit einem BMI zwischen 25 und 29. Ab einem BMI von 30 herrscht eine Adipositas vor. Die Adipositas lässt sich in drei verschiedene Grade einteilen. An Adipositas Grad eins leiden Betroffene mit einem BMI zwischen 30 und 34,9. Von Grad zwei ist bei einem BMI zwischen 35 und 39,9 die Rede. Ab einem BMI-Wert von 40 besteht eine Adipositas des dritten Grades.

 

Für eine vollständige Adipositas-Diagnose genügen weder das Anamnese-Gespräch noch der BMI-Wert. Weitere Untersuchungen sind notwendig. Regelmäßig sind Blutkontrollen erforderlich. Von großem Interesse sind die Cholesterin- und Blutfettwerte. Adipositas-Betroffene weisen in der Regel einen deutlichen Anstieg beider Werte auf. Sofern der Arzt hormonelle Ursachen vermutet, kann über das Blut ein Hormongutachten erfolgen. Ist der Hormonhaushalt auffällig, erfolgt eine Zusammenarbeit mit der Endokrinologie.

 

Kardiologische Untersuchungen sind erforderlich, sofern der Betroffene kurzatmig ist oder Atemnot und andere Symptome verspürt. In den meisten Fällen ist zwar das jeweilige Übergewicht verantwortlich, Krankheiten des Herzens sind generell auszuschließen. Innerhalb der Kardiologie erfolgen vor allem Herzultraschall und Ruhe- und Belastungs-EKGs zu diagnostischen Zwecken.

Training

➔    Adipositas Diagnostik bei Kindern und Jugendlichen

Besteht bei Kindern und Jugendlichen der Verdacht auf eine Adipositas, ist der behandelnde Kinderarzt erster Ansprechpartner. Auch in diesem Fall steht der individuelle BMI-Wert im Vordergrund. Im Vergleich zu Erwachsenen ist zusätzlich das Alter und Geschlecht des Kindes relevant. Allgemeine BMI-Rechner für Erwachsene sind nicht für Kinder und Jugendliche geeignet. Sollte sich der Verdacht auf eine Adipositas bestätigen, wird der Kinderarzt den Betroffenen an ein Adipositas Zentrum weiterleiten.