Ursachen und Risikofaktoren für Adipositas

Bislang sind die genauen Ursachen für Adipositas nicht bekannt. Regelmäßig lassen sich mehrere Ursachen parallel ausmachen. Unterschiedliche Faktoren greifen wie Zahnräder ineinander, beeinflussen und verstärken sich gegenseitig.

 

➔    Essverhalten als Ursache für Adipositas

Übermäßiges Essen ist innerhalb der Gesellschaft als Hauptursache für Übergewicht und Adipositas verantwortlich. Tatsächlich entscheidet nicht die aufgenommene Kalorienmenge, sondern die Wahl der gesamten Kost. Gemäß der DGE soll die Nahrungsaufnahme zu 55 Prozent aus Kohlenhydraten, zu 30 Prozent aus Fett und zu 15 Prozent aus Eiweiß bestehen. Laut diversen Wissenschaftlern liegt der aufgenommene Anteil an Fett bei adipösen Menschen deutlich höher. Diese Annahme wird durch das Ergebnis der Protokolle von mehr als 200.000 Teilnehmern der “Vier-Jahreszeiten-Kur” der AOK-Gesundheitskasse untermauert. Demnach geht Adipositas mit einem deutlich erhöhten Nahrungs-Fettanteil einher.

 

Im Vergleich aller Bestandteile unserer Nahrung liefert Fett den höchsten Kalorienwert. Ein Gramm Fett liefert circa 9,1 Kilokalorien. Ein Gramm Kohlenhydrate und Eiweiße liefern circa 4,1 Kilokalorien.

Essverhalten

➔    Positive Kalorienbilanz und Bewegungsmangel als Ursache für Adipositas

Als ursächlich für Adipositas gilt neben dem Essverhalten eine positive Energiebilanz in Zusammenhang mit Bewegungsmangel. Vereinfacht gesagt erhält der Körper täglich mehr Kalorien, als dieser imstande ist zu verwerten. Als wichtigste Ursache für eine positive Energiebilanz zählt der Bewegungsmangel. Generell sind fettleibige Menschen einer geringen körperlichen Belastung ausgesetzt. Bedingt durch den Mangel an Bewegung nehmen die Aktivitäten des Stoffwechsels und die Muskelmasse signifikant ab. Der Energieumsatz sinkt. Neben dem Bewegungsmangel adipöser Menschen ist die isolierende Fettschicht unterhalb der Haut für den verringerten Grundumsatz von Energie verantwortlich. Der Anreiz, Energie in Wärme umzusetzen, reduziert sich. Folglich sinkt der notwendige Kalorienumsatz.

 

➔    Angebot an Nahrungsmitteln und individueller Lebensstil als Ursache für Adipositas

Kinder und Jugendliche gewöhnen sich an Abläufe jeglicher Art. In aller Regel greifen gewohnte Verhaltensweisen in das Erwachsenenalter über. Dazu zählt das Verhalten gegenüber Essen. In der heutigen Gesellschaft erlernen die wenigsten Kinder einen gesunden Umgang mit Nahrungs- und Lebensmitteln. Durch einen unkontrollierten Zugang zu süßen und leckeren Zwischenmahlzeiten gerät das natürliche Zusammenspiel von Hunger und Nahrungsaufnahme aus der Bahn. Darüber hinaus besteht- zeitlich bedingt – wenig Anlass für gemeinsames, gesundes und ausgiebiges Kochen. Als Mahlzeitenersatz dienen Fast-Food-Angebot und Fertiggerichte. Diese Nahrungsmittel sind zucker- und fetthaltig. Fertigmahlzeiten sind darüber hinaus preiswerter als frische Lebensmittel. Gesunde und ausgewogene Ernährung zur Prävention von Adipositas ist somit zugleich eine Kostenfrage.

 

In der Theorie machen Bewegung und Sport die Folgen von ungesunden Ernährungsweisen wett. In der Praxis herrscht ein Bewegungsmangel vor. Soziale Netzwerke und Co. verleiten in die virtuelle Welt. Stressige Arbeitstage werden mit Relaxen auf dem Sofa ausgeklungen. Autofahren und öffentliche Verkehrsmittel schränken zunehmend in der Bewegung ein. Selbst das Treppensteigen lässt sich dank Aufzügen vermeiden. Alles in allem werden die Menschen mit technischem Fortschritt träger. Der Körper hat keine Chance, überschüssige Kalorien auf natürliche Weise zu verbrennen. Übergewicht, Esssucht und Adipositas sind die Folgen.

 

➔    Die Genetik als Ursache für Adipositas

Die Genetik hat nachweislich einen Einfluss auf Adipositas. Zwillingsstudien belegen, dass 40 bis 70 Prozent der adipösen Fälle auf genetische Faktoren zurückzuführen sind. Unklar ist, wie viele Gene für Adipositas und Übergewicht allgemein verantwortlich sind. Derzeit sind circa 100 Gene bekannt, für die ein Zusammenhang naheliegend ist. Im Mittelpunkt der Wissenschaft rund um Adipositas steht das FTO-Gen, welches für den Appetit mitverantwortlich ist. Annahmen legen nahe, dass Menschen mit einer Mutation des FTO-Gens ein verzögertes Sättigungsgefühl verspüren und leichter zunehmen.

 

Auch ein sogenanntes “Sollgewicht” ist für die Genetik interessant. Diesbezüglich gibt es diverse Studien mit Adoptivkindern. Das Gewicht der Adoptivkinder im Erwachsenenalter glich regelmäßig dem der leiblichen Eltern, nicht dem der Adoptiveltern.

 

➔    Krankheiten als Ursache für Adipositas

Verschiedene Krankheiten lösen Adipositas oder Übergewicht aus. In diesen Fällen ist von einer sekundären Adipositas die Rede.

 

  • Zysten der Eierstöcke
  • Morbus Cushing
  • Unterfunktion der Schilddrüse
  • Mangel an Testosteron bei Männern
  • Prader Willi Syndrom
  • Moon-Biedl-Bardet-Syndrom
  • Depressionen
  • Angstzustände
  • krankhaftes Essverhalten

 

Medikamente

➔    Medikamente als Ursache für Adipositas

 

Neben Krankheiten sind verschiedene Medikamente für eine sekundäre Adipositas oder Übergewicht verantwortlich.

 

  • Medikamente gegen Allergien
  • Psychopharmaka
  • Kortison, sofern dauerhaft eingenommen
  • Antidiabetika
  • Betablocker
  • Antiepileptika
  • Medikamente gegen Migräne